QM und Strukturmodell

In den letzten Wochen ist es mir häufiger passiert, dass ich von Qualitätsmanagementbeauftragten zum Strukturmodell angesprochen werden. Sie berichten mir dann mehr oder weniger enthusiastisch, dass jetzt auch die Arbeit im QM einfacher geworden ist, weil doch so vieles weggefallen ist. Darunter befinden sich dann schnell alle Assemssementinstrumente, Pflegestandards u.a.m.

Ich muss dann erst einmal Luft holen und mir überlegen, wie ich die Kolleginnen und Kollegen wieder auf den Boden der Tatsachen bringen kann. Sicherlich wird einiges einfacher, aber das heißt nicht, dass man anderes einfach über Bord werfen kann.

Die nachfolgende Grafik verdeutlicht, welche Aufgaben nach wie vor oder jetzt neu im QM zu erledigen sind, um die Einführung des Strukturmodells zu begleiten:

Strukturmodell_QM-Aufgaben

Mindmap: QM-Aufgaben und Sturkturmodell

Insbesondere sei auf die Verfahrensanleitung für grundpflegerische „Immer-so-Maßnahmen“ oder „Regelmaßnahmen“. Hier weiß zurzeit noch keiner so recht, wie eine solche Anleitung aussehen soll. Einig sind sich alle wohl darin, dass es nicht darum gehen kann, dass wieder jede pflegerische Tätigkeit kleinteilig in vielen Pflegestandards beschreiben werden soll. Dazu gibt es schließlich die Fachbücher. Der alleinige Verweis auf Fachliteratur genügt jedoch auch nicht.

Ein besonderer Hinweis sei den Expertenstandards gewidmet. Sie gelten nach wie vor und bei MDK-Prüfungen ist nach wie vor zu belegen, welche Verfahren man entwickelt hat, um sie in der eingenen Einrichtung umzusetzen.

One Reply to “QM und Strukturmodell”

  1. Fine

    Vielen Dank für den Beitrag. Ich finde die Veranschaulichung des Strukturmodells sehr interessant. Das Qualitätsmanagement ist in vielen Bereichen ein wichtiger Bestandteil und gerade im Gesundheitswesen lohnt es sich nach einer QM-Beratung Ausschau zu halten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.